Chur – wo?

Ich war letzte Woche an einem Abend wieder mal nicht zuhause (meine Frau würde sagen: wie immer). Da fragt mein Sohn seine Mutter: „Wo ist Papa?“ Sie: „Er hält einen Vortrag in Chur?“ Er: „Chur? Dann verdient aber Papa nicht viel“ Sie: „Wie kommst Du darauf?“ Er „Mit Chur verdient man im Monopoly kaum was!“. Soviel zu Standort-Promotion.

Ich hielt also letzte Woche wieder mal meinen Vortrag „Erfolg nach einem Misserfolg“. Dieses Mal an der Prämierung des besten Businessplan des „Unternehmer“-Lehrgangs an der HTW Chur. Und hat es sich gelohnt in Chur? Ja – und wie! Jedesmal, wenn ich zu jungen StudentInnen sprechen kann, und sie ermuntern und motivieren kann, persönliche oder gesellschaftliche Hürden zu überspringen und UnternehmerIn zu werden, dann ist das für mich Lohn genug.

Der tolle Anlass hat auch gezeigt, dass auch in Chur eine Gründer-Zelle (e-tower) pulsiert. Ich gratuliere auch auf diesem Weg noch einmal allen Gewinnern des Wettbewerbs und hoffe, dass all die guten Ideen zu erfolgreichen Unternehmen führen oder auf jeden Fall die Initianten zu UnternehmerInnen werden.

Advertisements

Smava – ein gutes Jahr

smava_logo.gif

Da ich als Nicht-Einwohner in Deutschland ja aus gesetzlichen Gründen nicht bei Smava teilnehmen kann, muss ich als externer Beobachter darüber schreiben. Smava musste viele Hürden nehmen um endlich an den Start gehen zu können. 2007 war aber sicherlich ein gutes Jahr. Smava hat dabei bewiesen, dass das Modell nicht nur in England funktioniert sondern auch in Deutschland. Beinahe € 1,0 Mio. wurden laut der Marktplatzstatistik an Krediten vergeben.

Mein Lieblingskredit ist der hier! Ist doch einfach toll. Ich bin überzeugt, das gerade solche Fälle mit Smava enorm schnell und zufriedenstellend, sowohl für die Kreditgeber wie auch die Kreditnehmer abgewickelt werden können.

Laut Alexander Artopé (Geschäftsführer von Smava) will er im 2008 vor allem auf der Kreditnehmer-Seite schneller wachsen. Aufgrund der grossen Kreditgeber-Nachfrage ist ein grösseres Potential für mehr Kreditnehmer. Für mich erstaunlich – hätte ich doch gewettet, dass doch eher das Finden von genügend Geldgebern ein Problem darstellt. Sicherlich ist die tiefe Ausfallrate, wie auch die relativ gute Rentabilität ein guter Anreiz für Geldgeber.

Es ist viel passiert

In den letzten Wochen ist enorm viel passiert:

1. Kyte hat Series B abgeschlossen: Ein schier übermächtiges Konsortium angeführt von Telefonica investiert $15Mio. in Kyte. Mit dabei sind auch DoCoMo, NOKIA, DFJ, Holtzbrinck sowie die Swisscom. Eine gewaltige Gruppe von Vertriebs- und Marktpower. Ich freue mich riesig fürDaniel Graf und sein Team, weil ich weiss was es heisst eine solche Runde zusammen zu bekommen! Gratulation! Ich bin überzeugt, dass da von Kyte und dieser strategischen Partnerschaft noch viel zu erwarten ist!

2. brands4friends hat eine Runde mit Mangrove abgeschlossen. Auch dieses Start-up ist ein absoluter Renner! Innerhalb von wenigen Wochen auf bereits 200’000 registrierte User zu kommen, dass muss man erst schaffen. Gratulation an Christian Heitmeyer und Constantin Bisanz und sein Team. Was die innerhalb der letzten Wochen aufgebaut haben ist beeindruckend.

3. restorm.com hat sich funktional und inhaltlich in den letzten Wochen enorm entwickelt. Jede Woche kommen neue starke Möglichkeiten dazu. Zum ersten Mal ist es mir möglich direkt meine Fanmitgliedschaften zu Bands und Musiker zu verwalten. Zudem kann endlich jede Band direkt mit den Fans kommunizieren. restorm ist damit die erste, echte Plattform die Bands, Fans, Labels und Venues/Clubs zusammenführt und damit allen Teilnehmern eine echte 360° Verwertung ermöglicht.

Wo bist Du?

Endlich geschafft! Die Jungs in Berlin werdeen aufatmen: Die neue Version von plazes ist online. Sie vereint Twitter und das „alte“ Plazes und schafft so eine viel stärkere „stickyness“. Ich bin gespannt wie die neuen Funktionen von den Nutzern aufgenommen werden.

Wir haben bei plazes viel über die ganzen Community Funktionen diskutiert, auch haben wir eine ganze Liste von Ideen, wie wir die Funktionen nun weiter ausbauen können. Doch einmal mehr hat sich gezeigt, dass man einen Schritt nach dem anderen gehen muss. Zuviel auf einmal, kann schlussendlich zu viel Komplexität und damit zu Verzögerungen führen.

Auf alle Fälle graultiere ich dem Team zum Launch der Seite.

So viel in eigener Sache 😉

Hier noch einige Reviews über die neue Version von plazes:

http://inside.gigalinux.org/2007/05/29/das-neue-plazes-im-test/

http://blog.helmschrott.de/webservices/plazes-und-wo-bist-du

http://blog.ginader.de/archives/2007/05/30/Der-neueste-Twitter-Clone-heisst-Plazes!.php

Wann könntest Du?

logo-togedda.gif

Terminkoordination war schon immer ein Gebiet, mit dem ich mich intensiv auseinander gesetzt habe. Dies hat sicherlich auch damit zu tun, dass ich oft Termine mit Leuten ausserhalb der gleichen Organisation koordinieren muss. Ob neue Kalender wie in Google, oder neue Technologien in zimbra oder zarafa, Termine oder Meetings zu koordinieren, war für mich immer ein grosses Thema. Auch habe ich diese Funktion oft in Xing benutzt. Leider haben alle diese Angebote eines gemeinsam: Sie sind zu kompliziert!

Nun kommt ein neues Angebot auf den Markt: togedda

startpic-togedda.gif

Ihr Slogan: togedda! is the leading web-based tool and social platform to make organizing,managing, and participating in group activities easy and even more fun!

Togedda will ähnlich einem Doodle Termine einfachst koordinieren. Aber noch mehr: Innerhalb von togedda können Termine in sogenannten Channels veröffentlicht werden.

Ich begleite das Team (Daniel Broger, Alexander Zimmermann und Andreas Slotosch) nun schon eine Weile. Was mich überzeugt, ist die Art und Weise, wie auch Rückschläge (Ausstieg eines Gründers) weggesteckt wurden und das Ziel aus eigenerKraft erreicht wurde: Going Live ohne eine grosse Finanzspritze! Das ist bemerkenswert. Ich bin nun gespannt, wie die erste Version weiter ausgebaut wird (muss noch runder und einfacher werden), und wie sie sich gegenüber anderen europäischen Plattformen wie amiando durchsetzen kann.

Start-up von STARTUP

 eye_start_up.gif

Ich hatte Anfang April das Vergnügen an dem Startup Event des Schweizer Fernsehens teilnehmen zu können. Dazu habe ich extra meine Ferien mit meiner Familie unterbrochen (was mir eine Schelte meiner Kinder eingetragen hat) und bin sehr gespannt im Hürlimann Areal in Zürich eingetroffen. Würde sich die Zeitinvestition lohnen (dies fragt man sich ja immer bei solchen Anlässen)? Heute war’s für mich aber doppelt so spannend, da ich zudem eine 6stündige Reise (Hin- und Rückfahrt ins Wallis) auf mich genommen habe.

halle_aussen_w281_h_m.jpg

Und – es hat sich gelohnt. In den letzten Jahren habe ich ja schon an etlichen solchen Anlässen teilgenommen – diesmal aber war die Qualität bei der Variation der präsentierenden Firmen doch sehr beachtlich. Von Internet bis High-Tech von purerem Start-up bis hin zu einem bereits existierenden Businessmodell mit Gewinn waren alle Arten von Firmen vertreten.

Aus den über 900 Bewerbungen hat die Jury wirklich eine gute Auswahl präsentieren lassen und hat damit einen wichtigen Grundstein zum Erfolg dieser Sendung bzw. des Anlasses gelegt. Ich bin überzeugt, dass nicht nur wegen dem Fernsehen, viele der präsentierenden Unternehmen finanziert werden. Ich auf alle Fälle werde sicherlich 2 Projekte konkret weiterverfolgen. Das Echo meiner Kollegen sowie anderer Privat-Investoren hat die gesamthaft tolle Stimmung bestätigt.

Und dies ist wichtig – denn nicht zuletzt sorgt eine gute Stimmung auch zu positiven Beurteilungen von Unternehmen. Was nicht heissen soll, dass dadurch konkrete kritische Überprüfungen wegfallen – aber es wird doch leichter als bei einer schlechten Stimmung.

Das ganze Team um die Startup Sendung hat einen ganz tollen Job gemacht! Gratuliere!

 

Nun beginnt die Serie nächsten Montag, 16.4.2007 nach 10vor10 (ca. 22.20)! Ich bin doppelt gespannt, da ich ja auch mehr oder weniger aktiv mitgemacht habe 😉 – so soll einen Beitrg von mir bereits in 10vor10 erscheinen. Drehorte waren hier bei GenevaLogic, im Hürlimann Areal und in Berlin bei studiVZ… – na ja mal sehen!

 

Übrigen hat SF sehr innovativ auch einen eigenen kyte Kanal aufgeschaltet: Frontseite auf kyte clicken!

kyte – einfach grandios!

kyte.png

Ich gebs zu, als mir vor gut einem Jahr Daniel Graf seine Idee vom „decentral.tv“ vorstellte, hatte ich so meine Zweifel. Aus decentral.tv ist kyte entstanden und Daniel Graf hat es geschafft aus einer bestehenden Idee eine neue (aus meiner Sicht) noch viel stärkere Idee zu entwickeln – TV für jedermann/frau! Wer aus einer ersten Idee seine Vision und Strategie laufend an neue Gegebenheiten und Möglichkeiten anpasst: Das sind in meinen Augen die wirklichen Unternehmer – und Daniel Graf ist so einer.

Was ist kyte? Kurz gesagt – TV out of the box. Mit kyte kann jeder seinen eigenen TV Sender eröffnen und in seinen Webseiten auf MySpace oder Blogs integrieren. Fernseh-shows können sowohl mit Bildern, Videos, Slides oder mit dem Handy produziert werden. Zudem bietet der Mobile Client die Möglichkeit gleich Online mit den Zuschauern zu chatten.

Kyte ist im Moment noch Closed-Beta, wird aber schon bald offiziell gelauncht. Ich habe seit Jahren kein so innovatives und virales Modell gesehen. Ich bin sehr überzeugt, dass kyte schon bald sehr gross sein wird. Das Team dahinter und das breit abgestützte Aktionariat sind einfach toll.

Ich freue mich, dass ich kyte hier in Europa unterstützen kann, damit schon bald alle auf ihren Webseiten statt one-time Videos kyte Fernseher installieren.

 

Achtung: Wer noch vor dem offiziellen Launch gerne vorab registrieren möchte, kaufe bitte das nächste Facts – dort gibt es exklusiv 100 Zugangs-Codes zur Closed-Beta!