Dein täglich neues Social Network…

Ich glaube, ich habe dies hier schon einmal geschrieben – und es hat sich nichts daran geändert. Ich erhalte pro Woche mindestens 2-3 neue Social Network Konzepte oder Ideen. Von Meta-Social-Networks über das Web 3.0 Social Network bis zum 324igsten MySpace Clone. Wenn ich dann Frage, wie solche „neuen“ Netzwerke denn in der heutigen „übernetzten“ Userlandschaft erfolgreich sein sollen, da bekomme ich unterschiedliche Antworten:

  • Das Netzwerk ist cool und einzigartig
  • Wir werden Guerillia Marketing machen
  • Der User hat ein ganz neues Erlebnis

und vieles mehr. Auch erfahre ich immer noch, dass es viel Potential gibt und das es immer noch viele Leute gibt, die nicht in einem Netzwerk registriert sind.

Und tatsächlich: Es gibt sie immer noch! Phänomenal wachsende Seiten. Dahinter steckt aber immer ein Gesamtpacket das stimmt. Adressierung des Zielmarktes ist richtig, das Produkt erfüllt oder übertrifft die Erwartungen, die User finden das Angebot und die Umgebung stimmig und empfehlen sie weiter. Dazu gehört die nötige Portion Passion, Ehrgeiz und Tatkraft einen solchen Aufbau zu stemmen! Und es braucht das klare Konzept eine Community auch wirklich selbst aufzubauen. Und das ist Knochenarbeit.

Gerade hat eine Studie gezeigt, dass immer noch mehr als 50% der Deutschen nicht wissen, was Web2.0 ist oder ein Social Network ist. Gerade mal knapp 10% sind in einem Social Network registriert. Und trotzdem: Für ein gutes und erfolgreiches Social Network muss ALLES stimmen. Denn was ist schlussendlich ein erfolgreiches SN? Oft sind die Macher stolz, dass sich 30 oder 40ig Tausend registriert haben. Aber das reicht nicht. 300’000 oder 500’000 schon besser. Ab einer Million geht das ganze langsam in die richtige Richtung. Denn die Monetarisierung einer Community kann sehr aufwendig sein. Vor allem wenn zunehmend die Sieger einer Kategorie die Hauptwerbebatzen abräumen.

Apropos Social Network: Ich hätt da noch eine Idee aus den USA:

Mizpee Launches Toilet-finder For Your Cell Phone

mizpee.png

via Martin van Os

14 Gedanken zu „Dein täglich neues Social Network…

  1. Hallo Peter Schüpbach,

    Zeigt nicht gerade die von ihnen zitierte Studie das noch brachliegende Potential auf?

    Diejenigen Leute, welche sich heute mit den Social Communities zurecht finden, stellen, gemessen an der Gesamtzahl der Bevölkerung, eine Minorität dar. Jedoch wird sich dies in Zukunft sehr wahrscheinlich ändern und der Anteil der Bevölkerung, welche sich in derartigen Netzwerken organisieren, wird vermutlich proportional steigen. Nun haben sie aber in einem ihrer vorherigen Berichte zu deuten versucht, wie beispielsweise ein Facebook in 50 Jahren aussehen wird. Es ist meines Erachtens sehr unwahrscheinlich, dass ich als Student bis zu meinem Lebensende in einer derartigen Community aktiv bleibe. Vielleicht gibt es eine Verschiebung und einmal aus dem Studium wird man Mitglied bei Xing, weil sich die individuellen Präferenzen Richtung Jobsuche oder Organisation im Berufsleben geändert haben. Und wenn ich dann im Altersheim bin, registriere ich mich in der Ü70 Community. Und genau diese existiert heute noch nicht, könnte aber in 50 Jahren ein Riesenerfolg werden!
    Aus diesem Grund verstehe ich, dass neuartige Communities auf die Beine gestellt werden. Klar werden nicht alle überleben, aber wie sie auch schreiben, und da kann ich nur zustimmen, sind mit einem guten Konzept auch in der „übernetzten“ Userlandschaft noch Mitglieder zu gewinnen.

  2. Das Thema Social Network ist in Deutschland noch nicht in der Masse angekommen. StudiVZ hat erst den Beweis erbracht, dass SN überhaupt in Deutschland abheben können. Aber wo Platz für ein Facebook Klon ist, sollte auch ein MySpace möglich sein. Und etwas Ähnliches zu etablieren hat noch niemand geschafft.
    Nicht zu vergessen, dass gerade alle möglichen Nischen beackert werden.
    Ich bin auch der Meinung dass es momentan zu viele Angebote gibt, doch da der Markt noch jung ist, wird sich noch herausstellen müssen wer am Ende die Nase vorne hat.

  3. Pingback: 71 neue Social Networks = Hype? « Internet-Euphorie.de

  4. Muss man als end-user wissen, was „web 2.0“ bedeuted und was ein social network ist?

    Viele werden sicherlich Google Maps benutzen, ohne zu wissen, dass es sich um eine Web2.0 applikation handelt. Oder MySpace, oder Flickr …

    In dem Sinn laesst sich aus den zitierten 50% keine sinnvolle aussage ableiten in meinen augen …

    Trotzdem stimme ich zu: Potential ist da, aber v.a. gibts viele „Nachmacher“ …

    Dafuer mal was ganz anderes: http://www.kooaba.com
    😉

  5. Was denken Sie Herr Schüpbach, welches sind die zentralen Value drivers auf einer SN-Site? Welche musts müssen erfüllt sein? Welche Features sind eher nice to have? Haben Sie bereits Erfahrungen gemacht? Mich würde die Sicht eines Profis interessieren…

  6. Ich werde in einem der nächsten Posts mal das Thema Social Networks noch besser und detaillierter beleuchten und auf die Kommentare hier eintreten. Ich hoffe, dass ich dann alle Fragen erschlagen kann😉

  7. [b] Monetarisierung der Community ist der Schlüssel [/b]. Hier hat sich ja fast so ein Dogma herausgebildet, der Privatanwender würde nicht für Web 2.0 Inhalte zahlen – ergo könne das Geschäftsmodell nur darin bestehen, erstmal (möglichst viele, möglichst werthaltige) User zu „sammeln“, und dann irgendwann die Werbefinanzierung einzuführen. Premium Mitgliedschaften, wie bei Xing, zeigen dass es auch anders geht. Nach meiner Ansicht kann man hier noch einen Schritt weitergehen, und die Finanzierung wird zukünftig viel stärker transaktionenbasiert sein. Hier arbeite ich gerade selbst an einem Projekt, Launch ist für Oktober geplant.
    Wenn eine Community exklusiv neue Elemente anbietet, die den Kundennutzen steigern, dann wird es auch auf Seiten der Privatnutzer Zahlungsbereitschaft geben. Das setzt aber eben wirklich eine neue Leistungskomponente voraus – nur die 321. Nische zu entdecken, die vielleicht noch nicht direkt mit einer Community versorgt ist, kann da nicht ausreichen.

  8. Pingback: » Wieviel Social Networks verträgt der Markt?

  9. Pingback: » Buddybook findet Business Angel

  10. Pingback: Neue Social Networks noch sinnvoll? « PHvB - Wirtschaft im weitesten Sinne

  11. Ein wirklich toller und interessanter Beitrag. In meinen Augen ist trotz aller Kritik, Presse und Berichterstattungen, das Web 2.0 im Hinblick auf Social Networks in Deutschland noch nicht wirklich angekommen, was sich aber in Zukunft ändern wird. studivz ist in meinen Augen nur ein sehr, sehr positives Beispiel, was möglich ist.

    Die nächsten Monate werden es zeigen was in Deutschland möglich ist. Es gibt soviele innovative Ideen und Projekte (Web 2.0 Start-ups).

  12. Pingback: Buddybook findet Business Angel - Techboom

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s